Der Beruf des Dolmetschers – Nur für starke Nerven

Als die internationalen Organisationen NATO und UNO gebildet wurden, erhöhte sich der Bedarf an Menschen, die die sprachlichen Barrieren zu überwinden helfen. So entstand der Beruf des Dolmetschers, der in der Regel auf Konferenzen tätig ist. Aber auch bei Gerichtsverhandlungen oder geschäftlichen Verhandlungen werden die Dienste des Dolmetschers in Anspruch genommen. Oft werden Dolmetscher über ein renommiertes Übersetzungsbüro gebucht, aber die meisten sind freiberuflich tätig.

Dolmetscher

Bei der Ausübung dieses Berufs genügt es bei Weitem nicht, nur an der Sprache und an Reisen interessiert zu sein. Das besondere Talent, das ein Dolmetscher mitbringen muss, ist das Multi-Tasking, also mehrere Aktionen gleichzeitig ausführen zu können. Immerhin gilt der Beruf des Dolmetschers nach dem Piloten für Düsenjets und dem Fluglotsen als drittstressigster Beruf.

Auf den ersten Blick mag es gar nicht so anstrengend erscheinen; aber bei genauem Hinsehen wird man die körperliche und geistige Belastung erahnen können, denn wenn eine Rede läuft, muss das gesprochene Wort in Sekundenschnelle erfasst und verarbeitet werden. Dazu gehört außerdem noch das Vermitteln zwischen den verschiedenen Kulturen. Darüber hinaus muss der Dolmetscher auch über Kenntnisse verfügen, die er sich im Vorfeld aneignen muss, beispielsweise wenn Themen wie Politik oder Umwelt besprochen werden. Menschen, die dieser Berufsgruppe angehören, müssen sich ständig weiterentwickeln und informieren sowie die Fachbegriffe kennen.

In der Regel übersetzen Dolmetscher simultan. Das bedeutet, dass zeitgleich das gesprochene Wort in die Zielsprache übersetzt wird. Meist wird diese Form der Übersetzung bei großen Veranstaltungen wie Konferenzen oder Messen angewandt. Dabei sitzt der Dolmetscher in einer Kabine und hört den Redner über das Headset. In nur wenigen Sekunden muss dann die richtige Übersetzung gefunden werden, die der Zielperson sofort vermittelt werden muss. Dabei ist höchste Konzentration notwendig, was natürlich sehr belastend ist. Aus diesem Grunde wird in der Regel in Teams bestehend aus zwei oder drei Personen gearbeitet.