Ja, viele Dolmetscher übersetzen auch: Technische Übersetzungen…

Wohl jeder von uns hatte schon einmal eine Bedienungsanleitung für ein technisches Gerät in der Hand, welche eher zum Lachen anmutet, als das dort wirklich sinnvolle und hilfreiche Informationen zu finden wären. Zumindest nicht in der eigenen, deutschen Sprache. Zum Lachen ist es auch nur, wenn die Bedienungsanleitung nicht wirklich benötigt wird.

Lustige Technik

Die Funktionen eines neuen Mobiltelefons oder auch eines HDD-Rekorders lassen sich wohl mit ein wenig technischem Geschick selbst herausfinden. Doch es ist eine Tatsache, dass es Unternehmen gibt, die sogar bei einem komplizierten technischen Gerät darauf verzichten, die Anleitung von einem erfahrenen Übersetzungsbüro anfertigen lassen. Hier können die Konsequenzen dann viel negativer ausfallen, als ein Schmunzeln des Kunden.

Wenn die gerade erworbene Maschine oder das medizinische Gerät aufgrund der mangelhaften technischen Übersetzung der Anleitung ihren Dienst versagt und dadurch möglicherweise die Produktion zum Erliegen kommt oder gar Menschenleben riskiert werden, kann dies finanzielle Forderungen an das eigene, produzierende Unternehmen nach sich ziehen.

Ein produzierendes Unternehmen, welches auf dem internationalen Markt tätig ist, tut sich also selbst keinen Gefallen damit, anstatt auf ein professionelles Übersetzungsbüro vielleicht auf den „Google-Translator“ oder einen anderen Online-Translator zurückzugreifen, wenn es um die technischen Übersetzungen der Bedienungsanleitungen der eigenen Produkte geht.

Auch ist es sicherlich nicht ausreichend bei komplizierten technischen Übersetzungen, die Sekretärin dies erledigen zu lassen, weil sich „doch schon zweimal in dem Land mit der benötigten Sprache im Urlaub war“.

Technische Übersetzungen gehören in die erfahrenen Hände eines Spezialisten. Denn der kompetente Übersetzer weiß um die Wichtigkeit der Übersetzung. Er wird das Original eins zu eins in die neue Sprache übersetzen und dabei auch darauf achtgeben, dass Fachausdrücke und Daten korrekt mit übersetzt und übernommen werden.

Die Gefahr, dass es bei einer mangelhaften technischen Übersetzung zu Unfällen oder anderen negativen Vorkommnissen kommt, ist einfach zu groß. Denn die Forderungen, die dann mitunter an das produzierende Unternehmen gestellt werden, sind garantiert um einiges höher als die Kosten eines professionellen Übersetzers, der von Beginn an sicherstellt, dass die technische Übersetzung keine Fehler oder Mängel hat.

Was man als Dolmetscher verdient

Der Dolmetscher ist in der Regel Freiberufler. Sehr wenige unter ihnen sind in einer Behörde fest angestellt. Oft arbeiten Dolmetscher mit einem Übersetzungsbüro wie ALLESPRACHEN, ein Dolmetschungsdienstleister aus Graz, zusammen, um mehr Aufträge zu erhalten. Außerdem hat man dann nicht das Problem der Kundenakquise, das sehr zeitintensiv ist. Allerdings sollte man wissen, dass man dann nicht das ganze Honorar ausgezahlt bekommt; ein Teil davon geht an das Unternehmen, das die Vermittlung des Auftrags übernommen hat. Doch dafür hat besonders der Berufsanfänger den Vorteil, viel Erfahrung sammeln zu können.

Dolmetscher

Der Dolmetscher beherrscht mindestens eine Sprache auf dem Niveau des Muttersprachlers. Die anderen Sprachen sind erlernt. Wer bilingual aufgewachsen ist, hat einen enormen Vorteil, denn neben der perfekten Beherrschung zweier Sprachen hat man in den meisten Fällen auch Kenntnisse über die kulturellen Aspekte des Landes.

Wer heute in den Beruf einsteigen will, hat bessere Chancen, wenn er seltenere Sprachkombinationen beherrscht. Die Kombination Englisch – Deutsch ist schon fast Voraussetzung für alle. Auch Spanisch – Deutsch wird von immer mehr Dolmetschern angeboten. Kann man jedoch Koreatisch, Chinesisch oder Japanisch, hat recht gute Chancen. Bietet man zum Beispiel Chinesisch – Spanisch oder Italienisch – Russisch an, so wird man sich vor Aufträgen kaum noch retten können. Diese Aufträge kommen nicht nur aus der Wirtschaft, sondern auch von Organisationen oder Behörden.

Als Freiberufler erhält man für seine Leistung ein Honorar, das man sich selbst festlegt. Allerdings ist es sinnvoll, vorher etwas auf dem Markt zu forschen, um zu erfahren, wie diese Leistungen in der Regel vergütet werden. Das kann dann der Orientierung dienen. Darüber hinaus sind die Preise für Dolmetschungen auch den eigenen Bedürfnissen anzupassen, denn schließlich hat man nicht nur Einnahmen, sondern auch Ausgaben, zum Beispiel für technische Hilfsmittel oder Spesen. Somit müssen auch jene Stunden berechnet werden, in denen man eigentlich nicht produktiv ist und sich mit der Organisation beschäftigen muss.

Der Beruf des Dolmetschers – Nur für starke Nerven

Als die internationalen Organisationen NATO und UNO gebildet wurden, erhöhte sich der Bedarf an Menschen, die die sprachlichen Barrieren zu überwinden helfen. So entstand der Beruf des Dolmetschers, der in der Regel auf Konferenzen tätig ist. Aber auch bei Gerichtsverhandlungen oder geschäftlichen Verhandlungen werden die Dienste des Dolmetschers in Anspruch genommen. Oft werden Dolmetscher über ein renommiertes Übersetzungsbüro gebucht, aber die meisten sind freiberuflich tätig.

Dolmetscher

Bei der Ausübung dieses Berufs genügt es bei Weitem nicht, nur an der Sprache und an Reisen interessiert zu sein. Das besondere Talent, das ein Dolmetscher mitbringen muss, ist das Multi-Tasking, also mehrere Aktionen gleichzeitig ausführen zu können. Immerhin gilt der Beruf des Dolmetschers nach dem Piloten für Düsenjets und dem Fluglotsen als drittstressigster Beruf.

Auf den ersten Blick mag es gar nicht so anstrengend erscheinen; aber bei genauem Hinsehen wird man die körperliche und geistige Belastung erahnen können, denn wenn eine Rede läuft, muss das gesprochene Wort in Sekundenschnelle erfasst und verarbeitet werden. Dazu gehört außerdem noch das Vermitteln zwischen den verschiedenen Kulturen. Darüber hinaus muss der Dolmetscher auch über Kenntnisse verfügen, die er sich im Vorfeld aneignen muss, beispielsweise wenn Themen wie Politik oder Umwelt besprochen werden. Menschen, die dieser Berufsgruppe angehören, müssen sich ständig weiterentwickeln und informieren sowie die Fachbegriffe kennen.

In der Regel übersetzen Dolmetscher simultan. Das bedeutet, dass zeitgleich das gesprochene Wort in die Zielsprache übersetzt wird. Meist wird diese Form der Übersetzung bei großen Veranstaltungen wie Konferenzen oder Messen angewandt. Dabei sitzt der Dolmetscher in einer Kabine und hört den Redner über das Headset. In nur wenigen Sekunden muss dann die richtige Übersetzung gefunden werden, die der Zielperson sofort vermittelt werden muss. Dabei ist höchste Konzentration notwendig, was natürlich sehr belastend ist. Aus diesem Grunde wird in der Regel in Teams bestehend aus zwei oder drei Personen gearbeitet.

Was erwartet Sie hier?

Auf diesem kleinen aber feinen Weblog werde ich über meine große Leidenschaft Sprache schreiben. Ich bin mittlerweile seit 16 Jahren als Simultandolmetscher tätig und die Arbeit macht immer noch Laune. Kaum ein Beruf ist so stressig und mit sovielen Unbekannten verbunden, wie der des Dolmetschers. Aber dieser Umstand macht den Job auch aus. Man muss frisch bleiben, um der Konkurrenz standhalten zu können.

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei der Übersetzungsagentur Translate Trade aus 1150 Wien bedanken. Der Dienstleister für Übersetzungen und Dolmetschungen hat sich als guter Partner erwiesen und mir bereits unzählige spannende Aufträge verschaffen.

Hier wird es vorrangig um Übersetzen und Dolmetschen gehen, wobei ich wahrscheinlich auch teilweise in das Erlernen einer neuen Sprache abdriften werde. Ansonsten werde ich versuchen bei Sprachen zu bleiben und möglichst wenig über meinen sonstigen Alltag berichten. Achja, bevor ich es vergesse: Ich bin schwer Kaffee-süchtig :D